Archive Page 2

Netz 2011 – Änderungen bei der Stadtbahn Stuttgart

Mit dem kommenden Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 wird es im Netz der Stuttgarter Straßenbahn viele Neuerungen und Änderungen geben, die auch den Stuttgarter Westen betreffen. Im folgenden werden wir diese Änderungen in diesem Artikel vorstellen:

  1. Linientausch in Stuttgart-West bei der U2 und der U4
  2. Neue Strecke der U6 – Verlängerung zum Fasanenhof
  3. Neue Stadtbahnlinie U12 Killesberg – Möhringen (- Vaihingen)
  4. Neue Linienführung der Stadtbahnlinie U7 – Mönchfeld – Ostfildern
  5. Neue Linienführung U5 – Killesberg – Leinfelden
  6. Neue Haltestellennamen

Linientausch in Stuttgart-West bei der U2 und U4

In Stuttgart West werden die beiden Linienäste der U2 und der U4 ab dem Berliner Platz getauscht. Konkret heißt das, dass in Zukunft die U2 nach Botnang und die U4 zum Hölderlinplatz fährt.

U2
Botnang – Vogelsang – Berliner Platz – Rotebühlplatz – Charlottenplatz – Bad Cannstatt – Neugereut

U4
Hölderlinplatz – Berliner Platz – Rotebühlplatz – Charlottenplatz – Untertürkheim

Stadtbahn-Triebzug der Stuttgarter Strassenbahnen AG (SSB) DT8

Stadtbahn-Triebzug der Stuttgarter Strassenbahnen AG (SSB) DT8



2. Neue Strecke der U6 – Verlängerung zum Fasanenhof


U6
Gerlingen – Feuerbach – Hauptbahnhof – Schloßplatz – Charlottenplatz – Degerloch – Möhringen – Fasanenhof

Die Stadtbahnlinie U6 wird in Zukunft nicht mehr in Möhringen bzw. während der Hauptverkehrszeit nach Vaihingen sondern die neuen Haltestellen des Stadtteils Fasanenhof bedienen.

3. Neue Stadtbahnlinie U12 Killesberg – Möhringen (- Vaihingen)



U12
Killesberg – Schlossplatz – Charlottenplatz – Degerloch Möhringen ( – Vaihingen)

Neu eingeführt wird am 12. Dezember 2011 die  Stadtbahnlinie U12. Die neue U12 wird im 20 Minuten-Takt zwischen den Haltestellen Killesberg und Möhringen verkehren. In der Hauptverkehrszeit wird die U12 von Möhringen aus nach Vaihingen verlängert.

4. Neue Linienführung der Stadtbahnlinie U7 – Mönchfeld – Ostfildern


U7
Mönchfeld – Schlossplatz – Charlottenplatz – Waldau – Ostfildern

Fahrgäste der bisherigen U5 werden sich sicherlich sehr über diese Änderung freuen, denn mit der Einführung des Netzes 2011 wird in Zukunft die U7 von Ostfildern anstatt auf den Killesberg nach Mönchfeld im Stuttgarter Norden fahren. Damit einhergehend werden Zuffenhausen, Freiberg und Mönchfeld nun mit Doppelzügen bedient, was endlich wieder mehr Platz in den bisher oft sehr überfüllten Bahnen schaffen wird.

5. Neue Linienführung U5 – Killesberg – Leinfelden


U5
Killesberg – Schlossplatz – Charlottenplatz – Degerloch – Leinfelden

Da die U7 in Zukunft nach Mönchfeld und nicht mehr zum Killesberg fährt, wird nun die U5 im Norden zum Killesberg fahren. Tagsüber wird die U5 alle 20 Minuten vom Killesberg nach Leinfelden fahren. Somit wird der Killesberg durch die beiden Linien U5 und U12 weiterhin auch durch einen Zehn-Minuten Takt bedient.

6. Neue Haltestellennamen

Aufgrund der vielen neuen Haltestellen und Umbennenungen von Haltestellen haben wir dieses Thema in einen eigenen Artikel verschoben: Neue Haltestellennamen bei der Stadtbahn Stuttgart

Alle weiteren Infos findet man direkt bei der SSB AG oder auf der speziell eingerichteten Website Netz2011.de

Tausende neue Verkehrsschilder in Stuttgart-West?

Wie die Stuttgarter Zeitung heute schreibt, droht dem Stuttgarter-Westen die Installation eines rund 360.000 Euro teuren Schilderwaldes. Hintergrund ist die Einführung der Bewohnerparkregelung im März 2011. Ursprünglich ging man davon aus, dass das  Bundesverkehrministerium rechtzeitig eine Novelle der Straßenverkehrsordnung beschließen würde, die auch die Einführung eines neuen Schildes mit der Bezeichnung Parkzone vorgesehen hätte. Nun hat man zwar eine Ausnahmegenehmigung beantragt, sollte der Antrag einer Ausnahmegenehmigung vom Bundesverkehrsministerium aber abgelehnt werden, muss die Stadt Stuttgart wohl mehrere tausend Schilder in Stuttgart-West anbringen.

Verkehrsschilder - Schilderwald - Halteverbot - Bahnübergang - Geschwindigkeitsbegrenzung 30 Km/h

Quelle: Stuttgarter Zeitung

Schlichtung Stuttgart21 – neues Informationsportal gestartet

Kurz vor Ende der Schlichtungsgespräche zum Projekt Stuttgart21 wurde eine neue Website zu diesen Schlichtungs-Verhandlungen ins Netz gestellt. Unter http://www.schlichtung-s21.de/ begrüßt einen zunächst der Vorsitzende der Schlichtungsgespräche, Dr. Heiner Geißler und stellt das Portal und die Schlichtungsgespräche vor. Auf den weiteren Unterseiten des Portals sind Dokumente und Informationen zum Schlichtungsverfahren, Informationen zu den Teilnehmern der Schlichtungsgespräche, deren Präsentationen als auch die bisherigen Fernsehübertragungen bereitgestellt. Ca. drei Wochen nach einer jeden Sitzung sollen außerdem die stenografischen Protokolle online gestellt werden.

Stuttgart 21 Buttons - Die guten Argumente überwiegen vs. Oben Bleiben kein Stuttgart 21

Quelle: Pressemitteilung: Schlichtung-s21.de geht in Netz

Winterliche Impressionen von Stuttgart-West

In der vergangenen Nacht fiel der erste Schnee des Winters 2010/2011. Während in den Bezirken oberhalb des Kesselrandes, wie beispielsweise in Stuttgart-Vaihingen, mehrere Zentimeter Schnee auf den Straßen liegen blieben,war in Stuttgart-West nur wenig von der winterlichen Pracht liegen geblieben. Nur auf Autos und den Häuserdächern blieb in Stuttgart-West etwas Schnee liegen.

Die Bilder unten zeigen den ersten Schnee auf den Dächern von Stuttgart-West. Die Aufnahmen entstanden am Morgen des 26. Novembers 2011 auf Höhe der Bushaltestelle Fichtestrasse.

Winterliches Stuttgart-West - Blick von der Zeppelinstraße über den Stuttgarter Westen

Schneebedecktes Stuttgart-West - Blick von der Zeppelinstraße über den Stuttgarter Westen

Stuttgart-West mit Google StreetView erkunden

Mehr als zwei Jahre ist es nun schon her, dass man die ersten Google Street-View Autos in Stuttgart sehen konnte (die Aufnahme unten entstand im Oktober 2008 am Rosenbergplatz). Was folgte waren lange Diskussionen um den Datenschutz und während man in vielen anderen Ländern schon lange virtuell durch fast alle Straßen wandern kann sind zum heutigen Deutschland-Start von Google StreetView nur 20 ausgewählte Städte zu sehen.

Das gute dabei: Stuttgart gehört zu diesen 20 Städten und somit kann man jetzt auch Stuttgart-West mit StreetView erkunden – zumindest soweit die Häuser im Rahmen des Einspruchsverfahrens nicht verpixelt wurden.

Google StreetView Auto (Opel Signum) in Stuttgart-West am Rosenbergplatz

Größere Kartenansicht
Mehr Berichte zum Deutschlandstart von Google Street View gibt es hier:

Mord in Stuttgart-West: Mann erschießt Ehefrau und stellt sich selbst

Nur knappe 12 Stunden nachdem in der ARD der neueste Stuttgarter Tatort im Fernsehen zu sehen war, wurde der Stuttgarter-Westen – genauer gesagt eine Wohnung in der Reinsburgstrasse – nun tatsächlich Schauplatz eines Mordes.

Am frühen Montag morgen hat dabei ein Mann seine Ehefrau in Gegenwart der gemeinsamen 16-jährigen Tochter erschossen. Laut dem Polizeibericht stellte sich der Mann aber schon direkt nach der Tat selbst beim Polizeirevier in der Gutenbergstrasse. Am Tatort fanden die herbeigeeilten Polizeibeamten dann sowohl die Tote als auch die 16 Jahre alte, unter schwerem Schock stehende Tochter vor. Auslöser des Mordes war nach bisherigen Ermittlungen ein vorausgeganener Streit zwischen den Eheleuten, in dessen Verlauf der Täter die Waffe auf seine Ehefrau richtete.

Neben der 16-jährigen Tochter, die wie beschrieben offenbar Zeugin des Mordes wurde, hinterlässt die ermordete Frau drei weitere Kinder, die sich zum Tatzeitpunkt allerdings schon in der Schule beziehungsweise an ihrem Ausbildungsplatz befunden haben.

Quelle: Pressemeldung Polizei Stuttgart

Ein zusätzlicher Biergarten im Rosenstein ist denkbar und finanzierbar

Stuttgart21 ist ein Thema das derzeit in aller Munde ist. Im Rahmen des Projektes soll eine innerstädtische Fläche von rund 100 Hektar frei werden, die es zu entwickeln gilt, wozu auch das geplante Quartier Rosenstein gehört. Aufgrund des Desasters rund um den Bahnhofsumbau im Sommer will man nun bei der Planung für die Entwicklung des neu entstehenden Stadtviertels „Rosenstein“ die Bürger besser einbinden. Alle interessierten Bürger können und sollen sich an der Gestaltung dieses neuen Stadtteils intensiv beteiligen. Sie sollen mitwirken und entscheiden, wie das Stuttgart von morgen aussehen soll.
Stuttgart Rosenstein - heutiger Abstellbahnhof Deutsche Bahn

Stuttgart neues Rosensteinviertel heutiger Abstellbahnhof Deutsche Bahn

Um diesem Ziel näher zu kommen, startete gestern die Veranstaltung „Rosenstein – wir gestalten unsere Stadt von Morgen“, die auch unter www.rosenstein-stuttgart.de übertragen wurde.

In der Fragerunde meldete sich ein Neu-Stuttgarter, der vor kurzem aus München nach Stuttgart gezogen war. Da in München die Biergartenkultur einen elementarer Bestandteil der Stadtkultur darstellt fragte er, ob es denn nicht möglich sei im Rosenstein-Viertel auch einen weiteren Biergarten einzuplanen? Die Antwort des Stuttgarter Oberbürgermeisters, Wolfgang Schuster war dann folgende:
Ein zusätzlicher Biergarten im Rosenstein ist denkbar und finanzierbar.
Wenn das mal kein Argument ist, um auch den letzten Gegner zu überzeugen! 😉

Schon nächsten Monat geht es weiter mit der Veranstaltung Rosenstein – wir gestalten unsere Stadt von Morgen. In den folgenden vier Veranstaltungen sollen dann Anregungen für das neue Rosenstein-Viertel gesammelt werden.

Am Dienstag, den 14. Dezember 2010 um 19:30 Uhr, wird dann im Rahmen der Inspirationsphase das Stadtentwicklungsprojekt rund um den Bahnhof der Niederländischen Stadt Utrecht im Rathaus von Stuttgart präsentiert. Einen Monat später, am Dienstag, den 18. Januar 2011 um 19:30 Uhr, findet dann die Präsentation des Stadtentwicklungsprojektes Hamburg Hafen City statt und am Freitag den 4. Februar 2011 (19:30 Uhr) wird dann der neue Wiener Hauptbahnhof Mittelpunkt der Diskussion sein. Abgeschlossen wird die Inspirationsphase dann am Mittwoch, den 2. März 2011 mit der Präsentation der Stadtentwicklungsprojekte aus Zürich.

Stuttgarter Wilhelma schließt am 28. November 2010

Der zoologisch-botanische Garten Wilhelma in Stuttgart muss am Sonntag, den 28. November 2010 schließen.
Ein Eisbär in der Wilhelma Stuttgart

Eisbär in der Wilhelma in Stuttgart

Zebra in der Wilhelma in Stuttgart

Dies ist allerdings kein Grund zur Panik für alle Wilhelma-Freunde, denn dieser in der Geschichte der Wilhelma einzigartige Vorgang wird auf diesen einen Tag im November beschränkt bleiben. Auslöser für die Schließung der Wilhelma ist ein Bombenfund in unmittelbarer Nähe des Wilhelma-Geländes, weswegen Eisbären, Giraffen, Zebras und Co. in Sicherheit gebracht werden müssen. Auf der Wilhelma-Website heißt es dazu:
Die Wilhelma ist am 28. November 2010 für Besucher geschlossen. Der Grund: Seit 8. 11. wird im Rosensteinpark nach Blindgängern aus dem Krieg gesucht. Ein erster Blindgänger wurde nun gefunden. Dieser wird am 28.11.kontrolliert entschärft.
Quelle: Wilhelma.de

Herzlich Willkommen auf stuggi-west.de

Diese Seite will Informationen rund um Stuttgart-West, einen der beliebtesten Stadtbezirke der baden-württembergischen Landeshauptstadt zusammenstellen. Hier sind auch gerne Unternehmen, Gastronomen und Kultureinrichtungen eingeladen, einen kleinen Beitrag über ihre Institution zu schreiben und diesen an die untenstehende Adresse zu schicken.

Bitte schreiben Sie dabei einen kleinen Text über Institution (Bitte keine typischen 0815-Aussagen ala „Unser Ziel ist es unsere Kunden zufrieden zu stellen“). Dazu am besten die Adresse und die nächstgelegenen Haltestellen des ÖPNV (Bus, Stadtbahn, S-Bahn, DB).

Hier die Adresse für ihre Beiträge 1):



1) Vor der Veröffentlichung behalten wir es uns vor ihre Beiträge zu bearbeiten. Bevor die Beiträge dann aber tatsächlich veröffentlicht werden, geben wir ihnen aber nochmals die Gelegenheit den geänderten Text zu lesen und zu kommentieren. Ein Anspruch auf Veröfffentlichung besteht indes nicht.